Mieter:innen

der Adler Group

Unternehmen tragen über die reine Geschäftsbeziehung hinaus eine soziale Verantwortung für ihre Kund:innen. Organisationen, die sich ihren Kund:innen gegenüber fair verhalten, sichern sich gesellschaftliche Akzeptanz und haben bessere Chancen, am Markt zu bestehen. Für die Adler Group gilt dies in in besonderer Weise dort, wo sich das Unternehmen mit seinem Angebot an bezahlbarem Wohnraum an Mieter:innen mit durchschnittlichem oder unterdurchschnittlichem Einkommen wendet. Immer aber versteht die Adler Group soziale Verantwortung als konkrete Verpflichtung, sich mit einem sicheren und gesunden Wohnumfeld, gutem Service, bezahlbaren Mieten und als kompetenter Partner bei der Quartiersentwicklung für das Wohlbefinden ihrer Mieter:innen einzusetzen.
 

Erreichbarkeit gewährleisten

Insgesamt ist die Adler Group an rund 100 Orten mit einer Niederlassung, einem Mieter:innenbüro oder einem Hausmeisterstützpunkt in den Wohnanlagen vertreten. An all diesen Orten ist der direkte und persönliche Kontakt zwischen Mieter:innen und Vermieter:innen möglich, der gerade für die älteren Bewohner:innen einen wichtigen sozialen Aspekt darstellt - sofern dem Kontaktbeschränkungen wie in Zeiten von COVID-19 nicht entgegenstehen.

Der übliche Kontaktweg führt über die zentrale Servicerufnummer, die Mieter:innen für alle ihre Belange jederzeit erreichen können.

Sicherheit gewährleisten

Die Adler Group schafft in ihren Immobilien jederzeit die Voraussetzungen für ein sicheres und gesundes Wohnumfeld. Das geschieht im Rahmen eines ganzen Pakets von Maßnahmen zur Verkehrssicherung und der Wahrung von Gesundheit und Sicherheit der Mieter:innen (Product and Safety Program.)

Die Verantwortung für ein intaktes Wohnumfeld beginnt bereits bei der Entwicklung und beim Bau von Immobilien. Regelungen, Normungen und Klassifizierungen für den Einsatz von Bauprodukten gelten jedoch auch für Maßnahmen zur Instandhaltung, Renovierung oder Sanierung wie sie in den Bestandsimmobilien des Konzerns anfallen. Die regelmäßige Wartung, die Reparatur und die Erneuerung technischer Anlagen, beispielsweise der Trinkwasserversorgungs-, Heizungs- und Elektroanlagen oder der Aufzüge, gehören zu den Verkehrssicherungspflichten. Sie liegen daher in der Betreiberverantwortung der Adler Group und werden zu 100 Prozent erfüllt. Insgesamt hat es 2021 in den knapp 2.000 Immobilien der Adler Group mehr als 38.000 Begehungen gegeben, die den unterschiedlichen Aspekten der Verkehrssicherheit der Gebäude und Anlagen dienten.

Mieter:innen helfen

Die Adler Group bietet ihren Mieter:innen vielfältige Unterstützung an. Vor allem an Standorten, an denen die Adler Group ganze Wohnanlagen betreibt, sucht das Unternehmen aktiv die Zusammenarbeit mit Wohltätigkeitsorganisationen, Vereinen oder Bürgerinitiativen. Um Senioren ein altersgerechtes Wohnen zu ermöglichen, arbeitet die Adler Group an einigen Standorten mit karitativen Einrichtungen zusammen. An anderen Orten werden Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt, die dann unter anderem für Nachbarschaftsprojekte, Mieter:innenbetreuung, soziale Dienste oder Hausaufgabenhilfe, als Jugendzentrum, Nachbarschaftscafé oder Geschichtswerkstatt genutzt werden.

Quartiersentwicklungen fördern

Die Adler Group beteiligt sich als Projektentwickler und Bestandhalter aktiv an der Entwicklung von Stadtquartieren und an Projekten zur städtebaulichen Erneuerung. Um derartige Projekte erfolgreich umzusetzen, ist die frühzeitige Einbindung aller beteiligten Interessengruppen notwendig, seien es Mieterinitiativen, Interessenverbände, kommunale Einrichtungen oder die Behörden, die über Bebauungspläne entscheiden. Nur so lassen sich bereits im Vorfeld Interessen identifizieren und abwägen, lassen sich durch Einbindung in die Planungen spätere Konflikte vermeiden, läßt sich Transparenz über die geplanten Vorhaben schaffen.

Zum Teil ist die kontinuierliche Einbindung von Interessengruppen zwar durch regulatorische Vorgaben bestimmt, aber die Adler Group sucht den frühzeitigen Kontakt mit den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen - etwa im Rahmen von Quartiersmanagement (Berlin Lichterfelde), von runden Tischen mit Mieterinitiativen (Berlin Spandau) oder zur Information von Mietern zu anstehenden Maßnahmen (Wolfsburg, Göttingen) - auch aktiv im Rahmen interner Leitlinien und Vorgaben (Community Involvement).

Aktives Quartiersmanagement
In Berlin-Lichtenrade

Hier können sich Mieter:innen mit ihren Wünschen und Vorstellungen einbringen.

Mitgestaltung
in Göttingen

Bei der Neugestaltung der Spielplätze werden auch die Kinder nach ihren Ideen gefragt.

Networking
in Stuttgart Vaihingen

Informieren und netzwerken - das geht vor Ort am besten.